FAMILIEN- UND JUGENDGOTTESDIENST IN ST. FRANZISKUS

Am 3. Adventssonntag fand in der gut besuchten kath. St. Franziskus-Kirche in Schwarzenbach an der Saale ein Familien- und Jugendgottesdienst statt. Schon beim Betreten der Kirche machte ein großes Transparent an der Wand hinter dem Altar mit der Aufschrift „Advent für alle“ auf eine gewisse Ungerechtigkeit aufmerksam.  Zu Beginn des Gottesdienstes begrüßten die Jugendlichen persönlich mit Handschlag die Gottesdienstbesucher. „Schön,  dass sie heute auch da sind“ mit diesen Worten wurden  einige Besucher willkommen geheißen. Doch der Begrüßende selektierte seine Gäste anscheinend recht genau denn der nächste bekam die Abneigung seines Gegenübers deutlich zu spüren. „Sie werde ich nicht begrüßen“ meinte der unfreundliche Zeitgenosse zu dem geschockten Kirchenbesucher. Und jetzt wurde auch der Inhalt des Jugendgottesdienstes deutlich: Die jungen Darsteller wählten das sogenannte  Schubladendenken vieler Mitmenschen das schon in den Schulen ein lästiges Thema ist. „Trägst du Markenklamotten dann bist du jemand“ – eine Ansicht, die für manche Schüler zur Belastung wird. Stecken wir Mitmenschen nicht selten in eine bestimmte Schublade? In eine Schublade, wo sie nicht hin gehören nur weil sie anders sind als wir. Menschen die anders denken als wir, Menschen die eben aus bestimmten Gründen anders sind als wir. Die Jugendlichen sprachen auch die Ungleichbehandlung  zwischen Mann und Frau an. Warum verdient eine Frau bei gleicher Beschäftigung weniger als ein Mann? Warum sind manche Berufe für Frauen nicht zugänglich? Neben der Ungleichbehandlung  zwischen Mann und Frau und dem Markenklamottenproblem zeigten die Jugendlichen noch weitere „Schubläden“ auf in die  wir gerne Menschen stecken nur weil sie einfach anders sind als die Allgemeinheit. Dazu zählen unter anderem Ausländer, Homosexuelle, Kranke und Behinderte als auch Junge und Alte. Musikalisch begleitet wurde dieser sehr nachdenkliche und ansprechende Gottesdienst von der Jugendband „Believe“ unter der Leitung von Silvia Melzner. Die jungen Leute verstanden es ausgezeichnet sowohl musikalisch als auch im Anspiel die Gottesdienstbesucher zu begeistern. Foto: Barbara Schaefer

Am Ende des Gottesdienstes stellten sich alle Akteure – sowohl die Jugendlichen der Jugendband Believe als auch die Darsteller des Anspiels und Ministranten der Gemeinde – im Altarraum zu einem Erinnerungsfoto.