OSTERFRÜHSTÜCK UND JUGENDGOTTESDIENST IN ST. FRANZISKUS

Am Ostersonntagmorgen fand bereits um 5 Uhr eine Osternachtfeier in der kath. St. Franziskuskirche statt. Der Gottesdienst wurde von Pfarradministrator Dieter G. Jung zelebriert. Nach der Gottesdienstfeier trafen sich auch in diesem Jahr wieder viele der Kirchenbesucher zu einem reichhaltigen Osterfrühstück im Gemeinderaum von St. Franziskus. Geplant und ausgeführt wurde das Osterfrühstück von engagierten Pfarrangehörigen die schon am Ostersamstag Vorbereitungen für diese Veranstaltung trafen und auch Jung fand am Ende des Gottesdienstes lobende Worte für alle die sich in irgendeiner Weise für die Durchführung des Gottesdienstes sowie des Osterfrühstücks verantwortlich zeigten. Vor dem Gottesdienst erleuchtete am Eingang des Gotteshauses ein Osterfeuer die sich neigende Nacht. Seit nunmehr 40 Jahren zeigt sich Ulrich Lange verantwortlich für dieses Osterfeuer, das er immer pünktlich entzündete und für ein hell aufleuchtendes Feuer sorgte. Pfarradministrator Jung bedankte sich bei Lange mit einer Aufmerksamkeit für dessen langjährige Bereitschaft für diese Tätigkeit. Am darauffolgenden Ostermontagmorgen wurde der Gottesdienst von der Gemeindejugend und der Kirchenband mit ihrer modernen Kirchenmusik und deren einfühlsamen Gesang gestaltet.  Der etwas andere und außergewöhnliche Gottesdienst wurde plötzlich von einer Gruppe Demonstranten, ausgerüstet mit großen Demo – Schildern gestört und unterbrochen. Mit lauten Rufen: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut!“ blieben die jugendlichen Demonstranten, angelehnt an die bereits bekannten „Freitags-Demonstrationen“, vor dem Altar stehen. Fassungslos und kopfschüttelnd ging Pfarrer Jung auf die Demonstranten zu und sagte „Was wollt ihr denn hier? Was habt ihr hier zu suchen?“. Die Demonstranten gaben lautstark zu verstehen: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut! Wir demonstrieren für die Zukunft der Erde. Wir wollen nicht, dass die Erde untergeht und wir mit ihr. Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut. Wir wollen eine Zukunft haben. Wir wollen leben. Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut“ Darauf erwiderte der Pfarradministrator Jung „Das ist ja wie bei den „fridays for future“! – wie an den Freitagen, an denen Jugendliche für den Erhalt der Umwelt und die Zukunft der Erde demonstrieren. Und dass, obwohl heute gar kein Freitag ist und Ihr Ferien habt“. Dem stimmten die Demonstranten einstimmig zu „Das stimmt, aber es ist ein Thema, das uns wichtig ist – nicht nur während der Schulzeit. Viele Einflüsse bedrohen unser Leben und unsere Zukunft und ein gutes Leben für alle Menschen: zu viel Müll; keine gerechte Verteilung von Lebensmittel und Ressourcen; Umweltverschmutzung und Profitgier auf Kosten der Umwelt. Da sind wir voll dagegen – und das nicht nur am Freitag, sondern immer; auch heute. Da sind wir voll dagegen – und das nicht nur am Freitag, sondern immer; auch heute“. „Hey, ihr da vorne!“-rief plötzlich und spontan ein junger Gottesdienstbesucher den Demonstranten zu „Gebt nicht auf! Macht weiter! Ihr habt mich ganz schön beeindruckt – und ich habe nachgedacht… Es stimmt, was ihr sagt. Mich habt ihr überzeugt – und ich glaube nicht nur mich. Ich werde schauen, wie ich meinen Konsum einschränken kann und weniger Müll produziere… und vielleicht gibt es bald auch in unserer Umgebung einen Laden, der ganz auf Verpackungsmüll verzichtet“. Die Stille in der Kirche war deutlich zu hören und auch die meisten Kirchenbesucher machten sich über ihr eigenes Müllverhalten ernsthaft Gedanken.

Nach diesem Jugendgottesdienst waren die Kinder zur traditionellen Ostereiersuche auf der benachbarten Wiese eingeladen und alle Gottesdienstbesucher konnten sich bei einem geselligen Frühschoppen im Gemeinderaum von St. Franziskus treffen. Auch dieser Frühschoppen wurde von engagierten Pfarrangehörigen durchgeführt und Pfarradministrator Dieter G. Jung bedankte sich für deren Einsatz.

Die Demonstranten, Jugendliche der Pfarrgemeinde St. Franziskus, stellten sich mit ihren Demo-Schildern im Altarraum zu einem Erinnerungsfoto.

weitere Impressionen: